11.08.2020 Artikel Sicherheit

«Wir haben erlebt, wie rasch unsere Sicherheit gefährdet ist»

Für Nationalrätin Ida Glanzmann-Hunkeler ist klar: Am 27. September braucht es ein JA zur Beschaffung neuer Kampfflugzeuge. Es geht um die Erneuerung der Luftwaffe.

Am 27. September entscheiden die Stimmberechtigten in unserem Land, ob wir die gesamte Schweizer Luftwaffe erneuern sollen oder nicht. Es kostet die Schweiz 6 Milliarden Franken. Mit dieser Beschaffung gewährleisten wir auch nach 2030 den Schutz der Frauen, Kinder und Männer in der Schweiz vor Bedrohungen aus der Luft.

Aus diesem Grund sage ich mit Überzeugung: Ja für die Sicherheit, Ja für die neuen Kampfflugzeuge und Ja für den Schutz unseres Landes.

Unsere Generation argumentiert oft, dass wir bereit sein müssen, um mit der Armee die Sicherheit in einer Krise gewährleisten zu können. In den vergangenen Wochen und Monaten haben wir erstmals eine Krise erlebt und dabei gesehen, wie rasch die Sicherheit gefährdet werden kann und zwar im wirtschaftlichen wie im öffentlichen Leben.

Die Armee konnte rasch mobilisiert werden. Es zeigte sich, dass wir nicht auf die Hilfe der anderen Länder zählen können, die haben die Grenzen geschlossen. Für mich ist dies ein wichtiger Grund, die Armee in Zukunft gut auszurüsten, sei dies auf dem Boden, aber auch in der Luft, damit wir die Sicherheit selbst gewährleisten können.

Ida Glanzmann-Hunkeler für neue Kampfflugzeuge

 

Um die alten Flugzeuge zu ersetzen, brauchen wir den Kredit von 6 Milliarden Franken, der aus dem laufenden Armeebudget bezahlt wird. Dies sind keine Zusatzkosten, sondern Geld, das der Armee zusteht. Mit einem Ja zu diesem Kredit unterstützt die Bevölkerung die Erneuerung der Luftwaffe und damit die Sicherheit in der Luft für die Zukunft.

Heute sind unsere Kampfflugzeuge täglich in der Luft, fast wöchentlich gilt es heikle Situationen zu bewältigen. Dies soll auch in Zukunft möglich sein, darum Ja zur Erneuerung der Kampfflugzeuge, Ja zum Planungsbeschluss und Ja zur Sicherheit für die Zukunft.