23.09.2019 Communiqués Klima & Umwelt CO2, Flugticketabgabe, Klimawandel, CO2-Gesetz

Jetzt wird es ernst!

Heute beginnt die Beratung des CO2-Gesetzes im Ständerat. Die CVP setzt sich bereits seit Beginn der Diskussionen für eine mehrheitsfähige und griffige Umsetzung des Pariser Klimaabkommens ein. Jetzt müssten auch die anderen Parteien zeigen, dass sie die Bedenken der Bevölkerung ernst nehmen und nicht auf ihren Extrempositionen verharren. Die Schweiz braucht eine ambitiöse und vorausschauende Klimapolitik, die vom Volk getragen wird. Dafür setzt sich die CVP ein!

Der Klimawandel ist Realität – auch in der Schweiz. Hochwasser, heftige Stürme oder Erdrutsche sind häufig auftretende Naturphänomene geworden. Für die CVP ist Klimaschutz ein selbstverständliches, konstantes Anliegen, kein hippes Wahlkampfthema. Wir werden uns in der Beratung dafür einsetzten, dass die Vorlage griffige Massnahmen enthält, die in der Bevölkerung und Wirtschaft breit abgestützt sind. 

Für die CVP gehören dazu insbesondere, die

  • Festsetzung eines klaren Ziels zur inländischen Reduktion der CO2-Emissionen 
  • Verlängerung des Gebäudeprogramms
  • Verschärfung der Grenzwerte für Personenwagen und Kraftfahrzeuge
  • Flugticketabgabe
  • Deckelung der Treibstoffpreiserhöhung.

Weiter setzten wir uns auch dafür ein, dass neu ein Teil des Geldes aus der CO2-Abgabe und der Flugticketabgabe für die Vermeidung von Schäden in Folge der Klimaveränderung verwendet werden. Viele Regionen der Schweiz spüren die Veränderungen der Umwelt bereits heute und müssen sich den neuen Bedingungen anpassen. Damit dürfen sie nicht alleine gelassen werden. 

Für CVP-Ständerat Beat Vonlanthen ist zu Beginn der Beratung klar: «Vom Klimawandel sind alle betroffen. Jetzt wird es ernst, jetzt wird sich zeigen, wer wirklich am Klimaschutz interessiert ist und sich mit der CVP für griffige Massnahmen einsetzt!»

Kontakt

Autor

CVP Schweiz

Text Generalsekretariat

E-Mail

Adresse

Hirschengraben 9
Postfach
3001 Bern