02.05.2019 Artikel Nachhaltige Wirtschaft AHV-Steuervorlage, STAF, Abstimmungen

JA zum gut schweizerischen Kompromiss

Am 19. Mai 2019 stimmen wir über die AHV-Steuervorlage ab. Mit einem JA stehen wir für einen gut schweizerischen Kompromiss ein, sichern wichtige Steuereinnahmen für unser Land und stärken die AHV als Sozialwerk.

Kompromisse zu finden, steckt uns Schweizerinnen und Schweizern in den Genen. Statt auf stur zu schalten, sitzen wir gemeinsam an einen Tisch, diskutieren ein Problem aus und suchen anschliessend nach einer Lösung, die für alle tragbar ist. Die AHV-Steuervorlage ist hierfür ein gutes Beispiel. Stärkt sie zum einen doch den Wirtschaftsstandort Schweiz und trägt sie zum anderen dem sozialen Ausgleich Rechnung.

Ein Plus für den Wirtschaftsstandort 

Die Schweiz ist für viele ausländische Unternehmen steuerlich sehr attraktiv. Bisher profitierte eine Vielzahl von ihnen von einer Sonderbesteuerung. Wir sprechen hier nicht über ein paar wenige Firmen, sondern über rund 24'000 sogenannte Statusgesellschaften mit circa 150'000 Beschäftigten. Bei Bund und Kantonen liefern sie pro Jahr etwa
7 Milliarden Franken Gewinnsteuern ab. Das Ausland akzeptiert die Steuerprivilegien dieser Unternehmen nicht länger. Wir müssen sie abschaffen. Mit einem JA zur AHV-Steuervorlage sorgen wir dafür, dass uns diese Gesellschaften dennoch als starke Steuerzahler erhalten bleiben. Und durch die Abschaffung der Steuerprivilegien werden alle Unternehmen in den Kantonen in Zukunft gleichbehandelt.

Ein Plus für die AHV 

Die AHV ist ein wichtiges Instrument für den sozialen Ausgleich. Besserverdienende bezahlen mehr ein, um Geringverdienenden im Alter ein anständiges Auskommen zu ermöglichen. Die Schweizerinnen und Schweizer werden immer älter und beziehen entsprechend immer länger eine AHV-Rente. Dies führt zu einem akuten Finanzierungsproblem bei der AHV. Wenn dann noch die Babyboomer-Generation in Pension geht, verschärft sich die Situation noch mehr. Ein JA zur AHV-Steuervorlage entschärft dieses Problem, indem die AHV jährlich mit 2 Milliarden zusätzlich ausgestattet wird. 

Aus diesen Gründen lege ich am 19. Mai ein JA zur AHV-Steuervorlage in die Urne.