15.05.2017 / Artikel / Umwelt und Energie / alternative Energien, Energiestrategie 2050, Energiestrategie, Atomkraftwerke, Grüne Wirtschaft, Wirtschaft, Arbeitsplätze

Für eine sichere, saubere, inländische und bezahlbare Energieversorgung

"Der bisher einzige aufgezeigte Weg zu einer sicheren, sauberen, möglichst inländischen und bezahlbaren Energieversorgung ist derjenige der Energiestrategie 2050": Nationalrat Stefan Müller-Altermatt stellt sich drei Fragen zur Energiestrategie, die am Sonntag zur Abstimmung kommt und erklärt, warum die erneuerbaren Energien die nationale Wirtschaft stärken werden.

Was denken Sie, werden die erneuerbaren Energien die nationale Wirtschaft stärken?

Das werden sie zweifelsfrei. Schliesslich sind Photovoltaik-, Wind- und Biomasseanlagen nicht nur Produzenten von Schweizer Strom, sie werden auch durch Schweizer Unternehmen installiert. Und in diesem Kontext besonders zu erwähnen ist die Energie, die wir gar nicht verbrauchen: Durch die Sanierung von Gebäuden und die Installation von neuer Gebäudetechnik wird nicht nur Energie gespart, es werden auch zahlreiche KMU-Jobs geschaffen.

Was sagen Sie zu den Kritikern, die behaupten, die Energiestrategie sei weder sicher, noch wirtschaftlich, noch umweltfreundlich?

Das trifft auf die heutige Situation zu, nicht aber auf die, welche wir mit der Energiestrategie erreichen wollen. Die Schweiz ist heute zu über 75 Prozent mit ausländischer und zu über 65 Prozent mit fossiler Energie versorgt. Das ist volkswirtschaftlich, klimapolitisch und sicherheitsstrategisch schlicht unhaltbar. Der bisher einzige aufgezeigte Weg zu einer sicheren, sauberen, möglichst inländischen und bezahlbaren Energieversorgung ist derjenige der Energiestrategie 2050.

Die Strategie muss eine „grüne Wende“ erzeugen, Haushalte und Unternehmen müssen sich bei an den Bemühungen beteiligen, indem Sie ihren Energieverbrauch pro Kopf im Vergleich zum Jahr 2000 um 43 Prozent reduzieren. Mit welchen Mitteln können wir das erreichen?

Es wird vor allem über den technologischen Ansatz geschehen: Wir werden smarter sein! Energieeffiziente Geräte, sanierte Gebäude, sparsame Autos, all das wird den Energieverbrauch reduzieren, ohne unseren Komfort einzuschränken – wird dabei aber unser Portemonnaie schonen. Die Energiestrategie 2050 setzt mit Gerätevorschriften, Fördermitteln und Innovationsanreizen die richtigen Rahmenbedingungen für den Durchbruch der smarten Technologien.