15.02.2017 / Artikel / Die CVP / Uri, Konsens, Energiestrategie 2050

Drei Fragen an... Flavio Gisler, neuer Präsident der CVP Uri

Flavio Gisler ist neuer Parteipräsident der CVP Uri. Er stellt sich drei Fragen zu seiner Person und spricht über seine Liebe zur Politik, den Konsens und die Energiestrategie 2050.

1.    Wie bist Du zur CVP gekommen und was reizt Dich an der Aufgabe als Parteipräsident?

Ich habe mich bereits während dem Gymnasium sehr für Politik interessiert, bei verschiedenen Parteien "geschnuppert" und mich über sie informiert. Schliesslich bin ich mit 19 Jahren bei der CVP gelandet, weil ich einerseits am meisten Übereinstimmung mit ihren Positionen hatte und andererseits die CVP für mich die vernünftigste Partei darstellte. Sie setzt die demokratischen Grundsätze unseres Landes am besten um, was mich überzeugt hat. Am Amt als Parteipräsident der CVP Uri reizt mich besonders die Arbeit hinter den Kulissen und das taktische Aufgleisen von Ideen. Ich möchte dafür sorgen, dass die CVP im Kanton Uri bei den wichtigsten Themen von Anfang an zu den Wortführern gehört. Wir müssen in der Öffentlichkeit und den Medien präsenter sein. Das setzt voraus, dass wir uns bereits früh positionieren und Ideen in die Öffentlichkeit tragen. Dabei will ich aber nicht das Ziel aus den Augen verlieren. Ich werde weiterhin regelmässig mit den Präsidenten der anderen Parteien in Kontakt stehen, um gemeinsame Anliegen zu finden und diesen zum Durchbruch zu verhelfen. Wir haben unter allen Parteipräsidenten ein sehr gutes Verhältnis.
 

2.    Für welche Themen setzt Du Dich insbesondere ein – national wie auch auf kantonaler Ebene? Wo siehst Du Handlungsbedarf?

Auf kantonaler Ebene wird sich die CVP Uri weiterhin konsequent für den Ausbau von Sport- und Freizeitanlagen einsetzen. Zudem wollen wir dafür sorgen, dass das neue Wahlsystem so ausfällt, dass die regionale Vertretung weiterhin gewährleistet ist. Den Fokus im Landrat wollen wir momentan auf Vorstösse im Bereich Asyl und Finanzen legen. National setzen wir voll auf die Energiestrategie 2050 , wo wir uns zusammen mit anderen Parteien und Gruppierungen in einem Komitee engagieren.

3.    Warum sagst Du JA zur Energiestrategie 2050?

Die CVP hat die Atomausstiegsinitiative mit Verweis auf die Energiestrategie 2050 abgelehnt. Konsequenterweise muss man sich nun dafür einsetzen, dass die Energiestrategie 2050 angenommen wird. Gerade als junger Mensch ist es mir sehr wichtig, dass die Schweiz mehr auf erneuerbare Energien setzt. Umweltschutz ist in unserer Generation ein wichtiges Thema. Die Ressourcen sind weltweit beschränkt. Die CVP Uri hat deshalb bereits anlässlich des Januar-Partietages die Parole zur Energiestrategie 2050 gefasst und kann dank dem deutlichen Ja nun im Abstimmungskampf als Partei mitwirken und auf den Rückhalt der Basis zählen.
 
Flavio Gisler ist Rechtsanwalt, 28 Jahre alt, seit 2012 im Urner Landrat und seit 2017 Parteipräsident der CVP Uri. Hobbys: Vereine in den Bereichen Schwingen, Fussball, Musik, Fasnacht und Politik.

Autor

Flavio Gisler

Text Landrat
Parteipräsident CVP Uri
Präsident OP Schattdorf
Mitglied Parteivorstand CVP Uri

E-Mail

Adresse

Dorfstrasse 12
6467 Schattdorf