05.12.2016 / Artikel / Wirtschaft / Unternehmenssteuerreform, KMU, Arbeitsplätze

Steuerreform sichert Arbeitsplätze und stärkt KMU und Wohlstand

Mit dieser Unternehmenssteuerreform (USR III) werden der Wohlstand und Arbeitsplätze in der Schweiz erhalten. Zudem stärkt es die Innovationskraft und erhält das Steuersubstrat in der Schweiz. Es ist ein Trugschluss zu glauben, die USR III betreffe nur Grossunternehmen und internationale Firmen. Gerade viele KMU sind wichtige Auftragnehmer, wichtige Zulieferer solcher Firmen. Da stehen viele Arbeitsplätze auf dem Spiel.

Die Abschaffung der Sonderregeln führt dazu, dass in Zukunft international tätige Unternehmen höhere Steuersätze bezahlen. Damit diese betroffenen Unternehmen in der Schweiz bleiben und auch in Zukunft in der Schweiz Steuern bezahlen, braucht es die Steuerreform. Ohne Steuerreform würden international nicht mehr akzeptierte Steuerregime bestehen bleiben und Unternehmen stünden einer Planungs- und Rechtsunsicherheit gegenüber, die Gift für die Schweizer Wirtschaft wäre. Ohne Anpassung würden auch internationale Unternehmen Gefahr laufen, Steuerstrafen im Ausland zu erhalten. Eine mögliche Abwanderung von bis zu 24'000 mobilen und hochmobilen Unternehmen ins Ausland und der Verlust von Arbeitsplätzen wäre die Folge. Daher wären von einer Ablehnung der Steuerreform über 150'000 Personen betroffen, die für gesondert besteuerte Firmen arbeiten.

Die Steuerreform betrifft auch KMU

Die Beschäftigungswirkung internationaler Unternehmen ist gross, da mit jedem direkt Angestellten schätzungsweise 1,6 Arbeitsplätze ausserhalb dieser Gesellschaften verknüpft sind. Viele KMU profitieren auch massgeblich von der Nachfrage spezialbesteuerter Firmen, denn grosse Unternehmen sind wichtige Auftraggeber und Abnehmer von Zulieferern aus dem Gewerbe. Viele KMU und zehntausende weitere Arbeitsplätze sind daher auf diese Firmen angewiesen. Dieses Zusammenspiel der Unternehmen ist entscheidend für die Schweiz. Die Steuerreform erhält und stärkt damit unsere KMU. Auch sind grosse Unternehmen für fast 50 Prozent der gesamten privaten Forschungs- und Entwicklungsausgaben verantwortlich (etwa sechs Milliarden Franken).

Wertschöpfung im Inland sichern

Die Steuerreform sorgt dafür, dass internationale Unternehmen in der Schweiz bleiben und nicht abwandern und somit die Schweizer KMU ihre Aufträge nicht ans Ausland verlieren. Zudem werden KMU durch die Steuerreform in verschiedenen Kantonen von tieferen Gewinnsteuern profitieren können. Auch schafft der gleich hohe Steuersatz gleich lange Spiesse für alle Unternehmen. Verschiedene Firmen werden auch von der vorteilhaften Besteuerung von Forschungs- und Entwicklungskosten (Patentbox) oder der Forschungsförderung profitieren können, welche die Steuerreform mit sich bringt. Dies stärkt den Wirtschaftsstandort zusätzlich. Die Schweiz hat es somit in der Hand, hier international wegweisend attraktive Steuerbedingungen einzuführen. Mit der Steuerreform sichern wir also wichtige Arbeitsplätze und sorgen auch für eine wettbewerbsfähige und erfolgreiche KMU-Wirtschaft.