23.03.2016 Artikel Die CVP Wahlen, Präsidium, Delegiertenversammlung

Delegiertenversammlung wählt neue Parteileitung

An der Delegiertenversammlung vom 23. April wird die CVP ein neues Parteipräsidium wählen. Eine besondere Bedeutung bekommt diese Wahl, weil der bisherige Präsident, Christophe Darbellay, und der bisherige Vizepräsident, Dominique de Buman, nicht mehr antreten werden. Eine Findungskommission bereitet die Wahlen vor.

Die Delegiertenversammlung wird einen neuen Vorsitzenden, zwei stellvertretende Vorsitzende und sieben weitere Mitglieder des Parteipräsidiums wählen. Ständerat Filippo Lombardi gehört dem Parteipräsidium als Fraktionspräsident von Amtes wegen an. Die Vorbereitung der Wahlen obliegt einer Findungskommission, die von Ständerat Konrad Graber geleitet wird. Weitere Mitglieder der Findungskommission sind der scheidende Parteipräsident Christophe Darbellay, Ständerat Filippo Lombardi (Fraktionspräsident), Nationalrätin Viola Amherd (Vize-Fraktionspräsidentin) und Nationalrat Marco Romano (Präsident Groupe latin).

Pfister als Präsident vorgeschlagen

Die Findungskommission führte mit diversen Personen intensive Gespräche über eine mögliche Kandidatur für den Parteivorsitz. Nach einem Hearing, in dem die gegenseitigen Erwartungen besprochen wurden, nominierte sie als neuen Präsidenten den Zuger Nationalrat Gerhard Pfister. Sie ist überzeugt, dass er in der Lage sein wird, diese anspruchsvolle Aufgabe zum Wohle der Partei und der Schweiz zu übernehmen. Gegenüber der Findungskommission und auch in öffentlichen Stellungnahmen erklärte Pfister, dass er mit seiner Kandidatur keine Neuausrichtung der Partei wolle. Als Parteipräsident würde er dem Zusammenhalt der CVP einen besonderen Wert beimessen.

Vizepräsidenten: Kontinuität und Erneuerung

Als stellvertretende Parteivorsitzende schlägt die Findungskommission die Luzerner Nationalrätin Ida Glanzmann und den Walliser Nationalrat Yannick Buttet vor. Ida Glanzmann gehört seit 2001 dem Parteipräsidium an und ist seit 2008 Vizepräsidentin. Yannick Buttet soll den bisherigen Vizepräsidenten Dominique de Buman ersetzen und so die Romandie repräsentieren. Der 1977 geborene Nationalrat ist Präsident der Walliser Gemeinde Collombey-Muraz.

Begehrte Präsidiumsplätze

Als weitere Mitglieder des Parteipräsidiums kandidieren (alphabetische Reihenfolge):

  • Claude Béglé, Nationalrat Waadt (neu)
  • Marianne Binder-Keller, Grossrätin und Präsidentin CVP Aargau (bisher)
  • Pirmin Bischof, Ständerat Solothurn (bisher)
  • Martin Candinas, Nationalrat Graubünden (bisher)
  • Raymond Loretan, ehemaliger CVP-Generalsekretär, Genf (neu)
  • Stefan Müller-Altermatt, Nationalrat Solothurn (bisher)
  • Reto Nause, Gemeinderat Stadt Bern, ehemaliger CVP-Generalsekretär (neu)
  • Tino Schneider, Präsident JCVP Schweiz (neu), Grossrat Graubünden
  • Elisabeth Schneider-Schneiter, Nationalrätin Basel-Landschaft (bisher)
  • Anne Seydoux-Christe, Ständerätin Jura (neu)

Wie geht es weiter?

Die Findungskommission beurteilt alle sich zur Verfügung stellenden Kandidatinnen und Kandidaten als wählbar. Alle erfüllen das geforderte Profil und haben sich zudem verpflichtet, sich für die Partei zu engagieren und aktiv als Mitglied des Parteipräsidiums mitzuwirken. Die Findungskommission verzichtet deshalb auf eine eigene Auswahl und überlässt dies den Delegierten. Das Parteipräsidium hat bereits entschieden, dass die Wahlen geheim stattfinden werden.