09.03.2016 Artikel Landwirtschaft Ernährungssicherheitsinitiative

CVP im Nationalrat für Ernährungssicherheit

Die Volksinitiative für Ernährungssicherheit des Schweizer Bauernverbandes will die Zukunft der schweizerischen Lebensmittelproduktion sichern. Heute wurde über das Volksbegehren im Nationalrat debattiert. Die Nationalrätinnen und Nationalräte der CVP haben mit grosser Mehrheit der Initiative zugestimmt.

Heute leben 7,39 Milliarden Menschen auf der Welt, bis ins Jahr 2050 steigt diese Zahl auf 11 Milli­arden. Natürliche Ressourcen wie Ackerland und Wasser sind jedoch begrenzt und zum Teil bereits knapp. Allein in unserem Land wird jedes Jahr mehr als die Fläche des Brienzersees verbaut. Die Versorgung der Schweizer Bevölkerung mit nachhaltigen, einheimischen, tierfreundlich produzierten und vielfältigen Lebensmitteln ist künftig gefährdet.

Verfassungsschutz ist ungenügend

Selbst der Bundesrat hält den aktuellen Verfassungstext für ungenügend. In seinem Bericht zum Gegenvorschlag hielt er fest, dass die Ernährungssicherheit nur mit einer Stärkung der Verfassungsbestimmung langfristig sichergestellt werden kann.

Versorgung sicherstellen

Die Initiative stellt sicher, dass die in der Schweiz zur Lebensmittelproduktion vorhandenen Ressour­cen effizient und nachhaltig bewirtschaftet werden. Damit wirkt sie der inländischen und weltweiten Verknappung entgegen.

Konsumenten können mitbestimmen

Die Initiative fördert eine naturnahe und tierfreundliche Produktion von Nahrungsmitteln und die Erhaltung der ökologischen Vielfalt durch schonende Produktionsverfahren. Beides ist der Schweizer Bevölkerung wichtig. Die Konsumenten erhalten durch die Initiative ein Mitspracherecht bei der Lebensmittelproduktion.

Für die Zukunft vorsorgen

Durch die Initiative wird die inländische Produktion gesichert und eine weitere Zunahme der Lebensmittelimporte gebremst. Dies ist wichtig, damit die Bauernfamilien ihre Leistungen für die Gesellschaft auch in Zukunft erbringen können.

Für die CVP ist die Ernährungssicherheit nicht selbstverständlich. Es gilt Verantwortung zu übernehmen für uns und auch für kommende Generationen. Deshalb haben wir heute im Nationalrat ja gesagt zur Initiative für Ernährungssicherheit und damit zu einer einheimischen, nachhaltigen, tierfreundlichen und vielfältigen Produktion von Lebensmitteln zur Versorgung der Schweizer Bevölkerung!