03.03.2016 Artikel Bildung & Forschung

Die Landessprachen in der Berufslehre fördern

In der Berufslehre erworbene Sprachkenntnisse sollen künftig in den eidgenössischen Fähigkeitszeugnissen vermerkt werden. Der Nationalrat hat einem entsprechenden Postulat von mir zugestimmt. Der Vorstoss wurde zusammen mit der Jungen CVP des Kantons Freiburg erarbeitet.

Zum Auftakt der Frühjahrssession 2016 stimmte der Nationalrat meinem Postulat für einen Sprachkenntnisvermerk in eidgenössischen Fähigkeitszeugnissen mit 115 zu 75 Stimmen bei 2 Enthaltungen zu. Jetzt wird der Bundesrat analysieren, wie in der beruflichen Ausbildung erworbene Kenntnisse der Landessprachen künftig besser ausgewiesen werden können.

Anerkennung freiwilliger Leistungen

In der beruflichen Grundbildung wurden zwar in jüngster Zeit einige Fortschritte erzielt, aber der Erwerb einer zusätzlichen Sprache gestaltet sich nach wie vor schwieriger als in der gymnasialen Ausbildung. Heute haben Gymnasiastinnen und Gymnasiasten mehr Anreize und Möglichkeiten Fremdsprachen zu erlernen – zum Beispiel in Kursen oder Sprachaustauschen. In der Berufsbildung werden Sprachkenntnisse hingegen nur in bestimmten Fällen in den Zeugnissen der Lernenden erwähnt. Die Anerkennung ihrer freiwilligen Leistungen in den Zeugnissen kann Lehrlinge zusätzlich motivieren, in ihrer Ausbildung eine Fremdsprache zu lernen oder zu vertiefen.

Vorstoss mit der Jungen CVP erarbeitet

Als Bürgerin eines zweisprachigen Kantons liegt mir die Verständigung zwischen den verschiedenen Landesteilen besonders am Herzen. Ich bin überzeugt, dass Sprachkenntnisse zum nationalen Zusammenhalt beitragen. Der positive Entscheid des Nationalrats freut mich aber aus einem weiteren Grund ganz besonders: Denn das überwiesene Postulat habe ich gemeinsam mit der Jungen CVP des Kantons Freiburg ausgearbeitet. In einer Retraite auf einer Freiburger Alp feilten wir im Sommer 2014 gemeinsam an diesem Vorstoss. Die Idee für zusätzliche Anreize zum Sprachenerwerb in der Berufslehre kommt also von der jungen Generation, die letztendlich auch von diesem Vorstoss profitieren soll.