01.07.2015 Artikel Sicherheit E-Bikes

E-Mountainbikes in den Bergen werden zum Problem

Nach den Strassen erobern sie nun auch die Berge: Die Rede ist von den E-Bikes. E-Mountainbikes (E-MTB) machen das bequeme und rasante Befahren von Alpwiesen und Steilhängen möglich. Damit sind sie eine Gefahr für Wanderer und die Natur. Vom Bundesrat verlange ich nun eine gesetzliche Regelung für die Zulassung von E-Mountain-Bikes in der Natur.

Meine Motion verlangt die Erarbeitung gesetzlicher Vorschriften in Bezug auf die Benutzung von Wanderwegen, aber auch Naturreservaten und Alpstrassen durch E-MTB. Durch den E-MTB-Boom werden in den Bergen nicht nur Wanderer und Wild vermehrt gestört, auch Unfälle und damit die Einsätze der Rega werden zunehmen. Heute ist nicht klar, welche E-Bikes wo unterwegs sein dürfen. Es gibt grosse Grauzonen in Bezug auf das Fahren auf Fuss- und Wanderwegen.

Boom bei den E-Bikes

Schon heute gibt es immer wieder Klagen wegen rasanter Fahrten von „normalen“ Mountainbikern. Künftig werden tausende neue Radler in die Berge strömen. Wie die NZZ kürzlich berichtete, haben im letzten Jahr die Velohändler in der Schweiz rund 13 000 Mountainbikes mit Elektromotor verkauft. Noch vor wenigen Jahren gab es kaum ein E-Bike in diesem Segment. Gemäss dem Verband Velosuisse wird der Boom anhalten. Ob Fahrer ihr Rad überhaupt beherrschen, wird nicht geprüft. Der Umgang mit E-Bikes ist gemäss den Herstellern aber sehr anspruchsvoll. 

Kein gesetzloser Raum

Ich bin keineswegs gegen Velos, E-Bikes oder E-MTB. Dies ist eine gute Sache; was aber fehlt sind Regeln. Damit in den Schweizer Alpen kein gesetzloser Raum entsteht, sind in Bezug auf die enorm steigende Anzahl von E-Mountainbikes gesetzliche Regeln leider nötig, die im Strassenverkehrsgesetz oder allenfalls in einem separaten Gesetz ihren Niederschlag finden. Der Bundesrat ist gefordert dieser neuen Problematik Aufmerksamkeit zu schenken.