26.03.2015 Artikel Die CVP Debat, Jugend, Cup

Till Haechler gewinnt Wettbewerb «Jugend debattiert»

Der 18-jährige Luzerner Till Haechler gewinnt den nationalen Debattierwettbewerb von «Jugend debattiert». Der junge JCVPler ist Gründungs- und Vorstandsmitglied des Jugendparlaments des Kantons Luzern und ausserdem im European Youth Parliament aktiv. Das Interview mit Tim Haechler führte Ilona Cervini.

Tim Haechler, Du hast den nationalen Wettbewerb «Jugend debattiert» gewonnen. Was hat es damit auf sich?

Jugend debattiert ist ein schweizweiter Wettbewerb, welcher in jeder Landessprache ausgetragen wird. Es geht darum, das Handwerk des Argumentierens und Debattierens in einem genau vorgegebenen Format zu erlernen sowie die politische Bildung der Jugendlichen zu fördern. Insgesamt haben rund 7000 Jugendliche in der Schweiz mitgemacht. 84 von ihnen haben sich für den Final in Bern qualifiziert. Debattiert wird dabei stets zu viert, wobei zwei PRO argumentieren und zwei CONTRA. Die Positionen werden erst eine halbe Stunde vor Beginn der Debatte ausgelost, die Streitfrage hingegen wird bereits im Vorfeld der Veranstaltung kommuniziert. Eine Jury bewertet dann die Debattierenden bezüglich Sachkenntnis, Ausdrucksfähigkeit, Überzeugungskraft und Gesprächsfähigkeit.

Was ist Dein Trumpf in einer Diskussionsrunde?

Ein guter Debattierer muss primär das anwesende Publikum vom eigenen bzw. vom zugelosten Standpunkt überzeugen können. Dazu sollte er nicht nur die Argumente rhetorisch ansprechend verpacken und über hohe Sachkenntnisse verfügen, sondern auch zuhören können und auf die Argumente der Gegner eingehen, um diese entsprechend zu entkräften. Eine gründliche Auseinandersetzung mit der Thematik im Vorfeld ist dabei das A und O. Persönlich wurden mir von der Jury überdurchschnittlich starke Ausdrucksfähigkeit sowie fundierte Fachkenntnis attestiert.

Ein paar Sätze zu deinem Sieg…

Im Kursaal in Bern vor zahlreich anwesenden Politgrössen diesen Wettbewerb zu gewinnen, ist ein tolles Erlebnis. Debattieren vor fachkundigem Publikum zu brandaktuellen Themen macht Spass. Meine Leidenschaft und Freude am politischen Engagement wurden durch diesen Erfolg sicherlich noch bestärkt. Zudem konnte ich interessante neue Kontakte knüpfen mit Jugendlichen aus der ganzen Schweiz.

Wie kann die Jugend für die Politik sensibilisiert werden?

Grundsätzlich erachte ich es als Zeichen unseres Wohlstands, dass für einige Jugendliche politische Fragen nur von geringer Relevanz sind. Trotzdem besteht die heutige Herausforderung darin, das Erfolgsmodell Schweiz für kommende Generationen zu erhalten und zu verteidigen. Den Jugendlichen steht dabei eine Fülle von Möglichkeiten offen, sich für unser Gemeinwesen zu engagieren. Die Förderung von Jugendparlamenten insbesondere auf kantonaler und kommunaler Ebene einerseits und eine grundsätzliche Stärkung der Vereinskultur andererseits sind weiterhin nötig, um die Rahmenbedingungen zur politischen Partizipation zu gewährleisten.

Autor

Till Haechler

Text Gründungsmitglied des Jugendparlaments Luzern

E-Mail