22.08.2013 Artikel Sicherheit Lärm, Rassismus, Sicherheit, Umfrage, Personen

Zuhören statt volllabern

Die Junge CVP hat im Kanton Zürich die Bevölkerung nach ihren Anliegen und Anregungen an die Schweizer Politik befragt. Am meisten ärgerten sich die Personen über die egoistische Sichtweise einiger Politiker.

Wir von der Jungen CVP Kanton Zürich wollen nicht an starren Ideologien festhalten, sondern interessieren uns für die politischen Anliegen und Sorgen der Bevölkerung. Deshalb führten wir mit der Bevölkerung ein Brainstorming durch. Wir wollten uns nicht in den Mittelpunkt stellen und befragten daher die Leute, beispielsweise was diese an der heutigen Gesellschaft störe. Mit dieser Aktion an der Zürcher Bahnhofstrasse wollten die Mitglieder der JCVP Kanton Zürich die Bevölkerung erreichen und ihre Anliegen wahrnehmen, ganz nach dem Motto: „Zuhören statt volllabern“.

Neid, Rassismus, Lärm

Die Aktion stiess bei der vorbeigehenden Bevölkerung auf reges Interesse und führte zu interessanten Diskussionen. Uns überraschte positiv, wie viele junge Personen von sich aus stehen geblieben sind und ihre Anliegen, wie beispielsweise Neidkultur, Rassismus, Lärm oder Steuern auf einen von uns bereitgestellten Flip-Chart notierten. Da sich Personen beschwerten, dass eine Vielzahl der Schweizer Politiker eine egoistische Sichtweise hat, halten wir weiterhin an unserer mitte- und konsensorientierten Sachpolitik fest. Es wäre durchaus schön, wenn sich auch andere Jungparteien die Sachpolitik zu Herzen nehmen würden, statt mittels provozierender und zweifelhafter Aktionen für Schlagzeilen zu sorgen.

Positives Fazit der Aktion

Unserer Aktion war ein voller Erfolg. Wir konnten zuhören, wo der Bevölkerung der Schuh drückt. Politik interessiert die Leute weiterhin, sofern diese auf die persönlich Ebene heruntergebrochen und konkretisiert wird. Wir müssen dieses Potenzial nutzen und solche kreativen Standaktionen weiter durchführen - sie funktionieren!